Wissenswertes über Wärmedämmverbundsysteme

Falls an einem bestehenden Gebäude Instandsetzungs- oder Verschönerungsmaßnahmen geplant sind, sollte man bei der Fassadensanierung auch die energetische Seite betrachten.

Altbauten, so das Fraunhofer-Institut für Bauphysik, weisen einen bis zu achtfach höheren Heizwärmebedarf auf, als aktuelle Neubauten.

Dafür ist vor allem der Wärmeverlust durch die schlechte oder ungedämmte Gebäudehülle verantwortlich. Die Energieverluste durch ungedämmte Dächer und Fassaden können schon die Hälfte der aufgewendeten Heizkosten betragen.

Die Fassade eines Hauses bietet in der Regel ein Einsparpotenzial von 20 bis 25 %. Entscheidend sind Zustand, Lage und Fensterfläche, sowie das Verhältnis von Außenfläche zum Volumen. Exakte Angaben zum tatsächlichen Sparpotenzial einer Fassadendämmung oder weiterer energetischer Sanierungsmaßnahmen gibt ein unabhängiger Energieberater. mehr (PDF)


Fassadensanierungen seit 1992

In Deutschland liegen die privaten Haushalte beim Energieverbrauch für Raumwärme und Warmwasserbereitung noch vor dem Verkehr und der Industrie. Energetische Sanierungen im Gebäudebestand sind daher von größer werdender Bedeutung und senken ncht nur den Ausstoß von Kohlendioxid, sondern verbessern die Energiebilanz der Wohngebäude. Die Realisierung Von Maßnahmen, die den Energieverbrauch der Gebäude senken, werden durch die KfW gefördert. Fragen Sie nach, es lohnt sich.


Hier finden Sie ausgewählte Bauvorhaben.

 

 

 

Gerald Fey | Fassaden- & Trockenbau | Tel: 035752 960496 | info@feyge.de